Beitragsseiten

Ein Ende mit und ohne Stars

(14.06.2009)Familäre Atmosphäre beim letzten Snooker Grand Prix der Saison 2008/09. Steve Davis, Shaun Murphy, Ronnie O´Sullivan und Mark Selby eröffneten ein langes Snookerwochenende.

Steve Davis

Sebastian Hein, Geschäftsführer des Snookercenter Berlin, war schon seit Tagen aufgeregt. Das Wochenende vom 12. bis zum 14. Juni war für ihn komplett verplant. Freitags kamen die Topspieler der Maintour zu einer Snookeraudience im familiären Rahmen in sein Snookercenter und an den beiden Tagen danach sollte der 4. Snooker Grand Prix mit den Topspielern der deutschen Snookerszene folgen. >>Hauptsache, es fühlen sich hier alle wohl, ob Snookerprofi, Spieler oder Zuschauer.

Am Freitag fand ein Snooker 6-Ball Turnier im Snookercenter statt. Die vier Besten des Turniers durften sich auf die Abendveranstaltung freuen - sie waren die Doppelpartner der Snookerprofis Steve Davis, Shaun Murphy, Ronnie O´Sullivan und Mark Selby für ein kleines Turnier am Abend. Und so waren viele Snookerspieler allein für diesen Tag angereist, um sich für das Finale mit den Profis zu qualifizieren. Unter diesen war auch Axel Simon, Gewinner der GOSR-Serie 2008/09, mit einem ganzen Tross von Wittstocker Snookerspielern. Tatsächlich schaffte es Axel seine Turniererfahrung auszuspielen und einer der vier Gewinner für die Abendveranstaltung zu werden. Weiterhin qualifizierten sich noch Kai Reimann, Neugründer eines Snookerclubs aus Magdburg, das Berliner Snookerurgestein Claus Kawalla und der erst 11-jährige Dominik Scherübl aus Österreich für die Partnerstelle der Snookerprofis. Wer das kleine Doppelturnier am Abend gewonnen hat, kann ich an dieser Stelle nicht mehr sagen, es war auch uninteressant. Viel schöner war es den Späßen von Steve Davis und Mark Selby zuzuschauen, wie sie die familiäre Atmosphäre in unmittelbarer Nähe ihrer Snookeranhänger ausnutzten und diesen einen unvergesslichen Abend bereiteten.

Natürlich war Sebastian Hein nach einer kurzen Nacht am frühen Samstagmorgen der erste im Snookercenter, um die Topspieler der deutschen Snookergemeinde für den anstehenden Grand Prix persönlich zu begrüssen. Leider hatten sich die Fantastic Four des deutschen Snookersports (Itaro Santos, Lasse Münstermann, Patrick Einsle und Sascha Lippe) abgemeldet, machten aber somit den Weg für alle anderen Turnierteilnehmer frei, einen Grand-Prix Sieg einzufahren. Auch heute hatte Sebastian alles für einen ausgewogenen Wohlfühlfaktor bei seinen Snookerspielern getan: gepflegtes Spielmaterial, Speisen vom Holzkohlegrill und feinstes Sommerwetter. Das highest break des Turniers holte sich mit einem Century von 107 Punkten Maurice Le Duc, welcher direkt von der Europameisterschaft aus Duffel nach Berlin reiste. Für ihn war allerdings im Viertelfinale gegen einen gut aufgelegten Jens Wiederkehr Schluss. Im Finale standen sich Stefan Kasper und Roman Dietzel gegenüber, somit eine Wiederholung der Finalbegegnung der letzten Deutschen Meisterschaft U21. Auch das Ergebnis war dasselbe. Stefan Kasper gewinnt den 4. Grand Prix der Saison 08/09 und setzt sich damit an die Spitze der Rangliste, dicht gefolgt von Roman Dietzel. Sind aus den fanstastic four nun die fantastic six geworden? Die Deutschen Meisterschaften Ende Oktober werden es zeigen.

Break Point Hannover - Technik: Joomla 3.4+, Bootstrap 3.3.4 und "Knowledge provided by BECSS"

© 2022 - Websitedesign und Layout seit 08/2015 - Impressum
Nach oben